Arbeit für Geflüchtete

Grundsätzlich steht Ihnen als Geflüchteter der deutsche Arbeitsmarkt offen, sobald Sie einen Aufenthaltstitel besitzen, der Erwerbsfähigkeit gestattet. Demzufolge können Sie frühestens ab 3 Monaten nach Ihrer Ankunft eine Arbeit aufnehmen.

Während Sie sich in einer Erstaufnahmeeinrichtung aufhalten, haben Sie noch keinen Zugang zum Arbeitsmarkt. Für Asylbewerber und Geduldete gelten besondere Bedingungen. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gibt einen Überblick zu den konkreten Arbeitsbestimmungen für Geflüchtete.

Mehrere Jobbörsen richten sich speziell an Geflüchtete und deren Arbeitgeber. Darüber hinaus sollten Sie Vermittlungshilfen online und vor Ort in Anspruch nehmen. Hier können Sie sich gezielt über die Bestimmungen für Ihren jeweiligen Aufenthaltstitel informieren.

Arbeiten mit Aufenthaltsgestattung

In den ersten 3 Monaten Ihres Aufenthalts dürfen Sie keine Arbeit annehmen. Sofern Sie weiterhin in einer Erstaufnahmeeinrichtung wohnen, dürfen Sie frühestens nach 6 Monaten ein Beschäftigungsverhältnis eingehen.

Haben Sie die Erstaufnahmeeinrichtung verlassen, muss die örtlich zuständige Ausländerbehörde nach spätestens 3 Monaten den Vermerk „Beschäftigung nur mit Genehmigung der Ausländerbehörde gestattet“ in Ihre Aufenthaltspapiere eintragen.

Sie können sich arbeitssuchend melden, aber auch selbst eine Arbeit suchen und danach die Erlaubnis der Ausländerbehörde beantragen. Die Erlaubnis gilt explizit für die genannte Tätigkeit in dem angegebenen Betrieb und wird nur erteilt, wenn auch die Bundesagentur für Arbeit zustimmt. Es handelt sich immer um eine Einzelfallentscheidung.

Diese Zustimmungspflicht durch die Bundesagentur für Arbeit entfällt erst nach 4 Jahren ununterbrochenem Aufenthalt. Für Berufsausbildungen, Praktika, Weiterbildungen oder Freiwilligendienste ist die Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit nicht nötig.

Die Arbeitserlaubnis durch die Ausländerbehörde ist zeitlich befristet und muss rechtzeitig verlängert werden.

Mit einer Aufenthaltsgestattung dürfen Sie grundsätzlich keine selbständige Tätigkeit ausüben.

Arbeiten mit Asylberechtigung

Die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit ist nur dann gestattet, wenn ein entsprechender Vermerk in Ihrer Aufenthaltserlaubnis eingetragen ist.

Die Ausländerbehörde erlaubt die uneingeschränkte und unbefristete Arbeitsaufnahme für Asylberechtigte. Sie können also grundsätzlich jede Erwerbstätigkeit oder Berufsausbildung aufnehmen.

Sie suchen sich selbst eine Arbeit oder melden sich ggf. erwerbslos. Auch eine selbständige Tätigkeit ist gestattet.

    Arbeiten mit Flüchtlingsanerkennung

    Die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit ist nur dann gestattet, wenn ein entsprechender Vermerk in Ihrer Aufenthaltserlaubnis eingetragen ist.

    Die Ausländerbehörde erlaubt die uneingeschränkte und unbefristete Arbeitsaufnahme für anerkannte Flüchtlinge. Sie können also grundsätzlich jede Erwerbstätigkeit oder Berufsausbildung aufnehmen.

    Sie suchen sich selbst eine Arbeit oder melden sich ggf. erwerbslos. Auch eine selbständige Tätigkeit ist gestattet.

      Arbeiten mit Internationalem Subsidiärem Schutz

      Die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit ist nur dann gestattet, wenn ein entsprechender Vermerk in Ihrer Aufenthaltserlaubnis eingetragen ist.

      Generell erlaubt die Ausländerbehörde die uneingeschränkte und unbefristete Arbeitsaufnahme für subsidiär Schutzberechtigte. Sie können also grundsätzlich jede Erwerbstätigkeit oder Berufsausbildung aufnehmen.

      Sie suchen sich selbst eine Arbeit oder melden sich ggf. erwerbslos. Auch eine selbständige Tätigkeit ist gestattet.

      Arbeiten mit Nationalem Schutz

      Die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit ist nur dann gestattet, wenn ein entsprechender Vermerk in Ihrer Aufenthaltserlaubnis eingetragen ist.

      Die Ausländerbehörde entscheidet im Einzelfall und holt die Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit ein ehe sie einer Arbeitsaufnahme zustimmt. Sofern die Zustimmung vorliegt, können Sie also grundsätzlich jede Erwerbstätigkeit oder Berufsausbildung aufnehmen.

      Sie suchen sich selbst eine Arbeit oder melden sich ggf. erwerbslos. Sie brauchen die ausdrückliche Zustimmung der Ausländerbehörde, wenn Sie einer selbständigen Tätigkeit nachgehen wollen.

        Arbeiten mit Duldung

        Ihnen kann die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit untersagt werden. Generell dürfen Sie unter folgenden Voraussetzungen nicht arbeiten:

        1. Sie sind geduldeter Staatsbürger eines sicheren Herkunftslandes und Ihr Asylantrag wurde nach dem 31.08.2015 gestellt und abgelehnt.
        2. Sie sind ausschließlich aus wirtschaftlichen Gründen eingereist, um Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz zu erlangen.
        3. Sie verhindern, dass Ihr Aufenthalt in Deutschland beendet wird, indem Sie beispielsweise falsche Angaben zu Ihrer Identität oder Staatsangehörigkeit machen oder generell Ihre Mitwirkungspflicht verletzen.

        In jedem Fall benötigen Sie die Erlaubnis der Ausländerbehörde, um eine bestimmte Arbeit aufnehmen zu dürfen. Es wird also immer eine Einzelfallentscheidung getroffen.

        Zusätzlich muss die Bundesagentur für Arbeit zustimmen. Eine Ausbildung, ein Praktikum, Weiterbildungen sowie Freiwilligendienste bedürfen keiner Zustimmung durch die Bundesagentur für Arbeit.

        Eine selbständige Tätigkeit ist Ihnen nur dann gestattet, wenn die Ausländerbehörde ausdrücklich zustimmt.

        Im Einzelfall kann die Aufnahme einer Beschäftigung einen Aufenthaltstitel zur Folge haben, z. B. bei Abschluss einer qualifizierten Ausbildung oder eines Studiums oder wenn langfristig eine Beschäftigung ausgeübt wird, die einer qualifizierten Berufsausbildung oder einem Hochschulabschluss angemessen ist.

        Vermittlungshilfen

        Um in Deutschland Arbeit zu bekommen, müssen Sie sich selbst aktiv auf die Suche begeben. Eigeninitiative ist ein geschätztes Zeichen für besonderes Interesse. Schalten Sie selbst eine Stellenanzeige oder bewerben Sie sich initiativ. Damit Ihre Bewerbung...

        Arbeitnehmerschutz

        In der deutschen Gesetzgebung gibt es zahlreiche Rahmenbestimmungen, um Sie als Arbeitnehmer vor Arbeitsunfällen zu bewahren und Ihre allgemeine Gesundheit zu schützen. Arbeitnehmer meint in diesem Zusammenhang alle Beschäftigten, auch Schüler, Praktikant...

        Gesundheitssystem in Deutschland

        Um medizinische Hilfe in Deutschland zu erhalten, benötigen Sie eine Krankenversicherung. Der größte Teil der deutschen Bevölkerung ist in der Gesetzlichen Krankenversicherung versichert. Dafür zahlen die Versicherten einen monatlichen Beitrag. Für Arbei...

        Praktikum

        Das Praktikum bietet Ihnen die Gelegenheit, für einen begrenzten Zeitraum in einem Unternehmen zu arbeiten und so praktische Erfahrungen in einem möglichen Beruf zu sammeln. Mitunter dient es auch der beruflichen Weiterbildung oder ist praktischer Bestand...

        Kompakt

        6 Schritte zur Beschäftigung

        1. Welche Qualifikationen bringe ich mit?

        • bisheriger beruflicher Werdegang
        • fachliche Qualifikation (Abschlüsse, Weiterbildungen, Praktika, Fremdsprachen...)
        • persönliche Qualifikation (Erfahrungen, soziale Kompetenzen...)
        • ...

        2. Welche beruflichen Ziele habe ich?

        • Fachgebiet
        • Unternehmen (Art, Position, Aufstiegschancen)
        • Gehaltsvorstellung
        • Perspektive am Arbeitsmarkt
        • eigene Mobilität
        • ...

        3. Beratungsangebote nutzen

        • Agentur für Arbeit
        • Jobmesse
        • zuständige Kammern
        • ...

        4. Hilft mir eine Weiterbildung?

        • Welche Weiterbildungsangebote gibt es?
        • Welche Chancen bieten sich, wenn ich mich höher qualifiziere?
        • Lohnt sich die Qualifizierung in einem zweiten Fachgebiet?
        • ...

        5. Arbeitsstelle finden

        • Recherche auf allen Plattformen (Internet, Agentur für Arbeit, Tageszeitung, Aushänge...)
        • direkte Anfrage bei interessanten Unternehmen (Initiativbewerbung)
        • ...

        6. Bewerbung schreiben

        • formelle Vorgaben beachten
        • sachkundige Hilfe in Anspruch nehmen/Korrektur lesen lassen
        • ...

        Kommentare

        Neuen Kommentar schreiben

        Felder, die mit * markiert sind, sind Pflichtfelder